Sie sind hier: Startseite > Themendossiers > Informationsangebote> Jobroadshow zum Wiedereinstieg

Jobroadshow zum Wiedereinstieg – Netzwerke W erproben neues Format, um Berufsrückkehrende als Fachkräfte zu gewinnen

Mit dem innovativen Format einer Jobroadshow sind zwei Netzwerke W auf Tour gegangen, um Berufsrückkehrende anzusprechen und zum Wiedereinstieg zu ermutigen. Nach dem Auftakt durch das Netzwerk W Rhein-Erft-Kreis führte das Netzwerk W Kreis Borken ebenfalls eine Jobroadshow mit mehreren Stationen durch. Die Tour im Rahmen der Regionale 2016 ist nun in einem Videofilm dokumentiert und zeigt Stationen und Erfahrungen. Eingestellt ist das Video im Youtube-Kanal von Netzwerk W.

Netzwerk W Borken: Jobroadshow im Rahmen der Regionale 2016 – Videodokumentation

Familienkalender 2014Die Jobroadshow wurde vom Netzwerk W Kreis Borken an insgesamt sechs Stationen durchgeführt, jeweils drei Standorte im Kreis Borken und drei Standorte im Kreis Coesfeld. Unter dem Motto „Fachkräfte für das ZukunftsLAND“ fand die Jobroadshow im Rahmen der Regionale 2016 im Münsterland statt. Beteiligt waren jeweils zehn Job-Expertinnen und -Experten, die mit auf Tour gingen und für Gespräche und erste Beratung bereit standen. Ein Kulturprogramm mit Künstler_innnen aus der Region unterstrich das besondere des Formats.

Ein Videofilm dokumentiert die Roadshow und lässt teilnehmende Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen sowie Akteur_innen zu Wort kommen. Das Video steht im Youtube-Kanal von Netzwerk W bereit, vor Ort wird es in Kinos am Internationalen Frauentag gezeigt.

Netzwerk W-Koordinatorin Sonja Schaten hat die Jobroadshow begleitet und zusammen mit den Netzwerk W-Partnerinnen umgesetzt. Ihr Resümee: „Es war gut, ein kulturelles Rahmenprogramm zu haben, das hat für eine offene Atmosphäre gesorgt und gar nicht erst den eher strengen Charakter einer Messe aufkommen lassen. Mit den Besucherinnenzahlen waren wir insgesamt sehr zufrieden, teilweise hatten wir bis zu 100 Teilnehmende. Überrascht hat uns, welche Themen am häufigsten nachgefragt wurden. Das waren vor allem Weiterbildung und Qualifizierung sowie Vereinbarkeit. Kinderbetreuung hat dagegen eine nachrangige Rolle gespielt. Wir haben zum Teil sehr gute Gespräche geführt und das Feedback war insgesamt sehr positiv.
Dass wir die Jobroadshow so erfolgreich umsetzen konnten, hat auch damit zu tun, dass wir im Netzwerk engagierte und gut organisierte Partnerinnen haben. Trotzdem bleibt der Aufwand für ein solches Format groß. Wir fanden es auf jeden Fall gut, dass wir Neues ausprobieren und Erfahrungen sammeln konnten. Die Stille Reserve zu erreichen ist allerdings eine Daueraufgabe, da gibt es nicht nur die eine Lösung.“

Netzwerk W Rhein-Erft-Kreis: Jobroadshow zum Wiedereinstieg – Premiere für Region und Land

Netzwerk W Rhein-Erft-Kreis: Jobroadshow zum WiedereinstiegDas Netzwerk W Rhein-Erft-Kreis ging im Förderjahr 2015 erstmals mit einer Jobroadshow zum Wiedereinstieg auf Tour und hat dafür ein eigenes Konzept entwickelt. Die Roadshow fand an insgesamt drei Standorten statt, die Auftaktveranstaltung sorgte mit Comedian Gaby Köster als prominentem Gast für besonderes Aufsehen.

Ziel war es, Event und Beratung zusammenzubringen: An öffentlichen Orten wie Rathaus oder großen Einkaufszentren informierte die Jobroadshow nicht nur zum beruflichen Wiedereinstieg, sondern bot gleichzeitig die Gelegenheit zur fachkundigen Erstberatung. Im Rhein-Erft-Kreis standen zehn Job-Expertinnen und -Experten für interessierte Wiedereinsteigerinn als Ansprechpersonen mit individuellen Tipps und Informationen zur Verfügung. Ein Online-Portal informierte begleitend zur Jobroadshow und hielt ein Anmeldetool für die Beratungsgespräche bereit. Eine Website mit Fotogalerie dokumentiert die Jobroadshow.

Netzwerk W-Koordinatorin Hilde Mußinghoff hat das Konzept entwickelt und in Kooperation mit den Netzwerk W-Partnerinnen im Rhein-Erft-Kreis umgesetzt: „Wir haben das Konzept aus dem Marketingbereich adaptiert und wollten ganz gezielt neue Wege in der Ansprache von Wiedereinsteigerinnen gehen. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt, aber der Aufwand an Zeit und Geld ist nicht zu unterschätzen.
Die Kick-Off-Veranstaltung haben wir mit einer prominenten Künstlerin aus dem Rheinland gestartet und mit Gaby Köster ist uns das tatsächlich gelungen. Für das Bekanntmachen finde ich ein solches Highlight ganz wichtig und das hat viel Publikum gezogen.
Um die Beratungsgespräche besser zu organisieren und zu steuern, war es auch sinnvoll, dass sich die Interessierten vorher über unser Portal anmelden sollten. Die Teilnehmenden konnten bis zu sechs Gespräche führen und bei der Anmeldung ihre gewünschten Gesprächspartner/innen angeben. Das hat gut geklappt, auch wenn viele im Nachhinein mehr Beratungen in Anspruch genommen haben, als sie vorher gebucht hatten. Jedes Gespräch dauerte etwa 15 Minuten, bei Bedarf half eine Lotsin die richtigen Themen auszuwählen.
Die Besucherinnen und Besucher erlebten gebündeltes Expertenwissen und haben das gerne angenommen. Weiterbildungsberatung, Speedcoaching, Gründungsberatung und natürlich direkte persönliche Gespräche, auch mit Personalverantwortlichen regionaler Unternehmen – das alles gab es in kurzer Zeit an einem Ort und hat das Besondere unserer Jobroadshow ausgemacht.“