Sie sind hier: Startseite > Archiv > GeM im Kulturwerk Lothringen

GeM im Kulturwerk Lothringen

Chancengleichheit im Kulturwerk Lothringen (5/2005 – 6/2006)

Bereits während der Projektplanungsphase wurde das kulturwirtschaftliche Existenzgründungszentrum „Kulturwerk Lothringen“ in Bochum-Gerthe in Genderfragen vom Zentrum Frau in Beruf und Technik beraten und begleitet. Dazu wurde ein Materialband erstellt, der einen Baustein für ein Projektmanagement darstellt, das die Verknüpfung von strukturpolitischen und gleichstellungspolitischen Zielen umsetzen will. (den Bericht finden Sie unter Veröffentlichungen)

Die Gender-Prozessbegleitung und -beratung wird in der Aufbauphase des „Kulturwerk Lothringen“ fortgesetzt. Im Sommer 2004 hat der Ausbau der Maschinenhallen auf dem ehemaligen Zechengelände Lothringen in Bochum/Gerthe begonnen. Bezugstermin ist Sommer 2006.

Damit sind auch die Arbeiten zur Vermarktung der Immobilie, zur konkreten Integration des Gründungszentrums in die Kultur- und Wirtschaftslandschaft und zum Aufbau der Infrastruktur im Existenzgründungszentrum gestartet.

Die Projektleitung hat sich in der Projektplanungsphase zum Ziel gesetzt, dass im fertiggestellten „Kulturwerk“ 40% aller eingemieteten Firmen von Gründerinnen und von bereits etablierten Unternehmerinnen geleitet werden sollen. Um die gesetzte Zielmarge zu erreichen, sind vielfältige Maßnahmen bei der Projektvermarktung und Angebotsstrukturierung durchzuführen.

Die Umsetzungsphase wird nun weiter mit externer Genderkompetenz des Zentrums Frau in Beruf und Technik begleitet und das in der Planungsphase vorgeschlagene Controllingkonzept weiterentwickelt und erprobt.

Die Aufgabe der Genderbegleitung in der jetzigen Projektphase ist es, die Projektentscheidenden im operativen Alltag der Projektumsetzung zu beraten. Dabei wird auf die Ergebnisse der Genderbegleitung aus der Projektplanungsphase aufgebaut.

Beraten wird, wie die geplanten Maßnahmen umgesetzt werden können. Ebenso werden die Prozesse, mit denen die Genderausrichtung des Kulturwerkes realisiert und gesichert wird, begleitet, der Interessensabgleich zwischen Stakeholdern, die Wege der Information, Kommunikation und Entscheidungsfindung in der Projektorganisation.

Das Projekt wird als Handreichung für die Praxis interessierter ProjektträgerInnen und regionalpolitischer AkteurInnen dokumentiert und knüpft an die Veröffentlichung "Gender im Projektmanagement“ an.

Das Projekt wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union aus dem Ziel 2-Programm NRW 2000 - 2006 gefördert.

Gender im Projektmanagement. Dokumentation des Projektes als pdf zum download.
Sie können die Veröffentlichung auch als Broschüre bestellen.


 
Ansprechpartnerin:
Daniela Kuberka
kuberka@zfbt.de
Telefon: 02305/9215011

Logo: Euopäische Union - Europäischer Fonds für Regionale EntwicklungLogo: Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Zentrum Frau in Beruf und Technik • Telefon: 02305 92150-10 • Telefax: 02305 92150-49 • Erinstraße 6 • 44575 Castrop-Rauxel • Internet: www.zfbt.de • E-Mail: zfbt@zfbt.de